Erster Schultag begann für alle Grundschüler mit einem Gottesdienst / Musikalischer Auftakt und Theaterstück für die Neuen / Mit Lehrern vertraut gemacht.

Einschulung in Ewattingen 2014

Betreut werden die Erstklässler m von Schulleiter Klaus Elbers und dem kompletten Lehrerteam. Foto: Rittner

WUTACH-EWATTINGEN. Ganz gespannt – die einen mit freudigem Lächeln, die anderen mit zögerlich abwartendem Blick- harrten am Mittwoch die 13 Kinder, die ihren ersten Schultag in der Grundschule in Ewattingen hatten, allem Neuen, das sie an diesem Vormittag erwarten sollte.
Gemeinsam mit ihren Eltern waren die Erstklässler zu Beginn des Tages zu einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Gallus in Ewattingen eingeladen. Neben den neuen ABC-Schützen begrüßte Pfarrer Eckart Kopp alle weiteren Grundschüler, die Lehrer, Eltern und Kinder des Kindergartens, die die Schülerinnen und Schüler an diesem Tag begleiten durften. Zu dem Thema "Einfach spitze, dass du da bist" hatten sich die älteren Schüler auf den Einschulungs-Gottesdienst vorbereitet und gestalteten diesen mit. Gemeinsam mit den Kleinen des Kindergartens sangen sie Lieder und boten den Jüngsten unter ihnen ihre Hilfe an, auf dass ihnen der Start in das neue Schulleben leichter fallen sollte.

Nach dem Gottesdienst zogen Schüler, Eltern, Verwandte und Lehrer gemeinsam in die Grundschule, wo Schulleiter Klaus Elbers alle zusammen noch einmal begrüßte. Einen musikalischen Auftakt boten unter der Leitung von Angelika Nowakowski alle Schüler dar, in dem sie das Lied "Endlich gehen wir zur Schule" sangen. Weiter ging es mit einem Theaterstück. Darin handelte es sich um die kleine Katharina, die Angst vor der Schule hatte. Doch "Hinter dem Vorhang", wie das Stück auch hieß, halfen andere Kinder ihr beim Lernen in der Schule und stellten ihr Vokale, Konsonanten, Zahlen und Vokabeln vor, bis Katharina keine Angst mehr vor all den unbekannten Begriffen und komischen Ideen hatte. So konnte sie am Ende sogar feststellen, dass sie sich eigentlich immer mehr auf die Schule und den Unterricht freute.

Nach dieser freundlichen Begrüßung ging es für die jungen Eleven endlich los. Sie wurden in ihre Klasse begleitet, wo sie sich ohne die Eltern erst einmal untereinander und mit den Lehrern vertraut machen durften. Derweil waren die Väter, Mütter und Verwandten, deren Aufregung über alles Neue sich mittlerweile gelegt hatte, zu Kaffee und Kuchen eingeladen, bevor sie ihre erleichterten Sprösslinge nach deren erstem Schultag wieder nach Hause begleiten konnten.

Bereits am Montag hatte die Schule für die übrigen 32 Kinder der Grundschule Ewattingen begonnen. Ein Kind wurde bereits im April eingeschult. Betreut werden die Schüler durch Schulleiter Klaus Elbers und sein Lehrerteam, in das Mirjam Fricker aus Tuttlingen zu Beginn dieses Jahres neu aufgenommen wurde. Die 27-jährige Pädagogin tritt die Stelle von Karin Berlinger an, die die Schule in Ewattingen zum Ende des vergangenen Schuljahres verließ.

Mirjam Fricker hospitierte bereits an der Grundschule, ist nun aber gespannt, wie sie selbst mit der in Ewattingen praktizierten Unterrichtsform mit offenen Schulklassen und Lernplänen als Lehrerin zurechtkommt. Sie freut sich ebenso auf die neue Herausforderung wie Daniela Birsner aus Bonndorf, deren Freiwilliges Soziales Jahr an der Grundschule in Ewattingen gleichermaßen mit diesem Tag begann. Sie wird am Donnerstag im Nachmittagsunterricht eine eigene Musik AG für die Schüler leiten. Nach dem Abschluss ihrer Fachhochschulreife entschied sich Daniela Birsner für diesen einjährigen Dienst, um sich vor dem Berufsleben ihrer Wünsche klarer zu werden.

Durch die Verwendung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.